Workshop "Überleben auf dem Terminal"

Special Linux and KDE Tutorials at
2004 KDE Community World Summit

(in Ludwigsburg/Germany, Region of Stuttgart, 21st to 29th of August)

Die Unix-Kommandozeile meistern -
-- Überleben auf dem Terminal

Trainer: Sven Guckes & Michael Prokop (Texttool-Spezialisten)

Tutorial-Sprache: deutsch
Tutorial-Tag: Mittwoch, dem 25. August 2004
Tutorial-Zeit: 9:00 h - 17:00 h


Anmeldungen nur über Online-Formular möglich.


Motivation

Haben Sie sich schon einmal gewundert, warum manche Leute Programme starten, indem sie deren Namen eintippen? - Haben Sie gesehen, wie ein "Computer-Freak" sich "aus der Ferne" auf einem anderen Rechner anmeldet, dessen grafische Oberfläche "tot" ist, um alles wieder zu reparieren ohne den Rechner neu zu booten? - Können Sie die Ausgabe eines Programmes in die Eingabe eines anderen Programms umleiten und damit "kleine Wunder an Produktivität" vollbringen, die Ihren Chef vor Neid erblassen lässt? - Oder haben Sie sich schon mal die Haare gerauft, weil die Maus nicht mehr reagierte? Dann sollten Sie sich einmal die Welt der Terminals, Shells und TextTools anschauen!

Ja - wir geben's voller Reue zu: Man kann Linux auch ganz ohne KDE und ohne GUI benutzen - und damit sogar ziemlich produktiv sein.     :-)   Als Administrator eines oder vieler Linuxrechner (selbst wenn vorwiegend KDE drauf läuft) ist es fü Sie äusserst nützlich, die wichtigsten "Texttools" zu kennen. Dieser pfiffige Workshop vermittelt Ihnen das nötige Grundgerüst.

Einleitung

Wie jedes freie Betriebssystem verfügt auch Linux über "Terminals". Auf Terminals verwendet man "Text-Tools". Texttools sind Programme, deren Eingabe und Ausgabe (zumeist) Text ist. Dazu zählen Texteditoren, Mailprogramme, Newsreader, Webbrowser, FTP-clients, Shells, Filter und vieles mehr.

Texttools umfassen nicht nur viele Kommando-Optionen. Man kann sie auch individuell für sich selbst einrichten. Eine spezielle Art von "Syntax-Highlighting" im Editor? Kein Problem? Eigene, persöliche Tastaturkürzel für besonders häufig verwendete Kommandos? Bitte sehr.

Diese Werkzeuge werden in der Unix-Welt seit Jahrzehnten benutzt und weiter-entwickelt. Sie sind sehr stabil, sehr bewährt, gut getestet und äusserst mächtig - wenn man mit ihnen umzugehen weiss.

Text-Werkzeuge werden nicht mit der 2- oder 3-Tasten-Maus, sondern mit der Tastatur bedient - und zwar mit allen 100+ Tasten! Jede Taste kann ein eigenes Kommando sein, jede Tastenkombination ein weiteres. Damit ist man mit nur wenig Übung bei vielen Aufgaben erheblich schneller fertig als mit der Maus...

Text-Tools laufen auf jedem Terminal. Sie laufen sogar über eine Fern-Verbindung zu einem anderen Rechner - selbst bei sehr geringer Übertragungsrate. TextTools funktionieren selbst dann noch, wenn die Maus tot und die 3D-Funktion der Grafik-Karte ausser Betrieb ist.

Und wir zeigen Ihnen, wie's geht!

  • Generelle Beschleunigungen: Abkürzungen für Befehle (Aliase+Funktionen)
  • Sequenzen von Befehlen über ein Alias bzw. Kommando (Script)
  • Automatisches Ausführen von Programmen (at+crontab)
  • Copy+Paste zwischen Fenstern ohne Benutzung der Maus
  • Laufenlassen von Programmen und Prozessen auch nach Logout
  • Umleiten der Ausgabe

Trainingsmethode

Jeweils einer der Dozenten wird am eines Beamers ein Feature vorführen. Es steht Ihnen dann frei, dieses Feature an Ihrem Rechner selbst nachzuvollziehen Der andere Dozent wird dabei jeweils für Fragen zur Verfügung stehen.

Voraussetzungen

Keine! :-)

Kenner grundlegender Unix-Kommandos und Zehn-Finger-Tipper werden einen Vorteil haben. Aber dieser Workshop vermittelt Grundwissen mit dem jeder seine Arbeit am Computer beschleunigen kann.

Zielgruppe

Alle! (Zumindest alle, die mit Computern profi-mässig umgehen wollen.)

Inhalt

    Hauptsächlich:
  • screen (Fenstermanager für die Konsole)
  • vim (Editor)

    Weitere wichtige Text-Programme (optional)
  • ssh - Verbindungsprogramm
  • wget - Downloadprogramm
  • less+most - Pager
  • links+w3m+lynx - Browser

    Weitere textbasierte Programme (optional):
  • mutt - Mailclient
  • slrn - Newsreader
  • bvi - Hex-Editor
  • cal+pal - Kalenderprogramm
  • gpg - Verschlüßelungsprogramm
  • ncftp - FTP-client

    Filter (optional):
  • grep
  • sort
  • tr
  • unique
  • boxes
  • figlet
  • nl
  • par
  • rev

Über die Trainer:

Sven Guckes ist ein "Geist im Internet". Er ist seit 1989 aktiv. Einige wichtige Webseiten zu TextTools sind von Sven gemacht (z.B. zu elm, nn, pine, mutt, screen, sed, vim, zsh). Sven ist Maintainer verschiedener Mailinglisten (z.B. zum vi clone "elvis", zum stream editor "sed" und zum Fenstermanager "screen"). Ausserdem ist/war er aktiv in Projekten wie "Ganeshas Project" (Linux in Nepal), Tadlo (Linux in Laos), "Linux in der Schule" und der "Open Web School". Sven macht prinzipiell seine Konfigurationsdateien als Beispiele öffentlich. Er sammelt seine eigenen und die Tips anderer auf den Seiten bei seiner Web-Domain guckes.net. Auf seinem Desktop läuft ein X mit einem Webbrowser - aber meist bloss als Zierde. Die Maus fasst Sven nur an, wenn ihm ein Programm keine Alternative anbietet.

Michael Prokop ist Student der Telematik an der TU Graz (österreich). Er arbeitet nebenbei als Systemadministrator/Studienassistent am Institut für Unternehmungsführung und Organization an der TU Graz. Michael arbeitet weiters als EDV-Beauftragter des WIST-Heimes in der Wienerstrasse 58a und ist Mitbegründer und aktives Mitglied des Security Treff Graz (STG). Wenn er nicht gerade an seiner Linux-Distribution grml arbeitet oder seine Homepage aktualisiert, setzt er sich mit Kommandozeilenapplikationen, Powerusing und diversen Betriebssystemen (Linux, QNX, Plan 9 und BSD) beim Hören von gutem Jazz auseinander.


Vorschläge und Anfragen bitte an das KDE Conference 2004 Team senden. Anmeldungen sind nur über das Online-Formular möglich.

[ Edit ]